Laufende Projekte

Sanierung Merkurstrasse

Am Urnengang vom 13. Juni 2021 kommt auch die Vorlage «Sonderkredit Sanierung Merkurstrasse» zur Abstimmung. Als betroffener Quartierverein wollen wir der einwohnenden Bevölkerung eine Stimme geben. Wenn Sie sich hier dazu äussern möchten, schreiben Sie ein E-Mail an medien@qv-neufeld.ch

Thomas Christen, Christoph-Schnyder-Strasse meint dazu (Text gekürzt):
Was bedeutet die «Neugestaltung» für das zukünftige Verkehrsaufkommen? Das aktuelle Lastwagenfahrverbot in Richtung Oberkirch würde wegfallen. Es braucht wenig Phantasie um zu verstehen, dass eine breitere, gut ausgebaute Strasse neben der starken Zunahme des Lastwagenverkehrs auch den Individualverkehr verstärken wird. Dies geht zu Lasten der Lebensqualität der Anwohner. Gibt es im Jahr 2021 keine intelligenteren Lösungen, als eine Strasse einfach «durchlässiger», d.h. breiter zu gestalten? 
Ich bringe hier zwei Ideen an, die vielleicht eine Alternative darstellen: 
1. Die Merkurstrasse könnte ohne Verbreiterung, aber mit einem Ampelsystem ausgerüstet werden. Damit könnten z.B. die Lastwagen für die anliegenden Firmen, welche auf die Zu- und Wegfahrt angewiesen sind, einen Vortritt geniessen – für alle anderen Lastwagen würde ein Durchfahrtsverbot gelten. Damit würde die Merkurstrasse zumindest für Lastwagen nicht attraktiver.
2. Kostengünstiger wäre eine Variante mit einem generellen Fahrverbot der Merkurstrasse. Ausgenommen wären die Anwohner. Für die Lastwagen der anwohnenden Firmen könnte man eine Sonderbewilligung erteilen. Alle anderen Lastwagen hätten Durchfahrtsverbot.

Vorstandszusammensetzung

Es freut uns, mit Paul Zinniker ein neues Vorstandsmitglied zu haben. Er wird das Ressort Medien und Website betreuen.
Doch für einen kompletten Vorstand soll auch das Präsidium wieder besetzt werden. Nach der Demission von Dominik Wälti per Frühling 2021 ist das Amt für eine neue Präsidentin, einen neuen Präsidenten offen. Wenn du das Gefühl hast, uns gut ergänzen zu können und motiviert bist, etwas für unser Quartier zu leisten – bitte melde dich bei uns. Wir geben gern die nötige Unterstützung.

Spazier- und Veloweg auf dem Calida-Areal

An der denkwürdigen Gemeindeversammlung zum Bau- und Zonenreglement am 19. März 2019 wurde auf dem Calida-Areal ein Wegrecht von vier Metern Breite für Fussgänger und Veloverkehr gefordert. Die Forderung wurde von den anwesenden Experten (Ortsplaner, Jurist usw.) als rechtlich machbar beurteilt und vom Stadtrat so entgegen genommen.
Als Betroffene vom Quartier setzen wir uns dafür ein, dass dieser Spazier- und Veloweg nicht in den Amtsschubladen verschwindet, und fordern den Stadtrat auf, den Ausführungsplan vorzulegen.